Die Nachfrage der Naturheilkunde für Hunde, Katzen und Kleintiere steigt Tag für Tag stetig an....


Wir Menschen setzen immer mehr auf die Mittel der Naturheilkunde für Tiere... Auch mir ist die Naturheilkunde für Tiere eine echte Herzensangelegenheit...

 

 

Naturheilkunde bei Tieren: Darauf sollte geachtet werden…!  

 

Die Naturheilkunde an und für Tiere beinhaltet  inzwischen fast unüberschaubare Angebote. Uns als  Tierhalter fällt es oft schwer, den richtigen Behandlungsansatz, vor allem den richtigen Ansprechpartner  für sein Tier und dessen Behandlung zu finden.

Die bekannteste und wohl auch effektivste Form der naturheilkundlichen Therapie  ist die Homöopathie und Phytotherapie (= Kräutertherapie).

Eine homöopathische Behandlung wie auch der Einsatz der Kräutertherapie findet bei allen Erkrankungen ein sinnvolles Einsatzgebiet. Je nach Erkrankungsbild kann eine naturheilkundliche Therapie auch in Kombination mit einer veterinärmedizinischen Therapie erfolgen und erscheint in vielen Fällen als sinnvolle Ergänzung der veterinärmedizinischen Therapie.

 

Im Grunde genommen kann jede Erkrankung homöopathisch therapiert werden, gleich ob es sich um eine akute, eine subakute oder chronische Erkrankung handelt. Die Ansicht, dass lediglich chronische Erkrankungen im Wege der Naturheilkunde behandelt werden können, ist nicht richtig.

 

Auch bei akuten Erkrankungen findet sich ein breites Einsatzgebiet für die Mittel der Naturheilkunde, der Homöopathie und Phytotherapie. Der Tierheilpraktiker sieht das Tier als Ganzes. Nicht allein die Erkrankung steht im Mittelpunkt der Therapie, sondern das gesamte Tier mit all seinen Facetten, seinen Lebensbedingungen, der Fütterung, der Haltung und einem möglichen Arbeitseinsatz.

Der gesamte Organismus des Tieres wird in die Therapie mit einbezogen wie auch sämtliche Organe und Organsysteme.



Homöopathie, Naturheilkunde, Alternativmedizin und Phytotherapie bieten ein breites Behandlungsspektrum mit vielen Variations- und Kombinationsmöglichkeiten wie der Osteopathie, der Physiotherapie oder einer ergänzenden Verhaltenstherapie und lässt sich allein oder ergänzend sowohl zur Veterinärmedizin als auch zu weiteren alternativen Therapieformen in ihrer Komplexität bei jeder Erkrankung einsetzen.